Wie der Fluss fließt

Wie der Fluss fließt

Nach der Berlinale ist es wieder Zeit, ins Kino zu gehen. „Only the River Flows“ von Wei Shujun ist ein stilvoller Neo Noir, der viel über den verordneten gesellschaftlichen und ökonomischen Aufbruch im China der 90er Jahre erzählt. Und über die Absurdität des Lebens in der Moderne im Allgemeinen. Mehr lesen

Immer Ärger mit dem Filmfest

Mit den Preisverleihungen (spätestens) wird die 74. Berlinale zum Kriegsschauplatz. Nicht zuletzt deshalb, weil die politisch Verantwortlichen nichts dazulernen, wie es scheint. Oder weil es einfacher ist, erstmal mit der Menge mitzuklatschen und erst später zu merken, dass da irgendetwas nicht stimmt. So zumindest scheint es dem Regierenden Bürgermeister und der Kulturstaatsministerin ergangen zu sein. Mehr lesen

Der Horror und der Zustand der Welt

Der Horror und der Zustand der Welt

Kurz vorm Start der Berlinale ein knapper Blick zurück auf die 80. Filmfestspiele von Venedig 2023. Neben der mitreißenden Mär von Bella Baxter gab es dort im Wettbewerb einiges zu entdecken – nicht zuletzt Pablo Larraíns letztes Werk „El Conde“. Als Vampirgroteske bildet es die Jahre der Pinochet-Diktatur allegorisch-brutal ab und zeichnet den Zustand der Welt als anhaltenden Horror nach. Mehr lesen

Der Klang der Vergeltung

Der Klang der Vergeltung

Gerade noch in Hof, jetzt überall im Kino: 18 Jahre nach seinem Erfolg mit „Vier Minuten“ setzt Regisseur Chris Kraus die Geschichte der hochbegabten Systemsprengerin Jenny auf der Suche nach Vergeltung fort. Das musikalische Rache-Drama überzeugt dank einer starken Hauptdarstellerin, streift aber immer wieder die Grenze zum Kitsch. Mehr lesen

Ein gemischtes Doppel fürs neue Jahr

Ein gemischtes Doppel fürs neue Jahr

Zumindest im Kino fängt 2024 breit aufgestellt und divers an. Mit einem düsteren Politthriller mit Mystery-Einschlag. Und einem Fußballfilm, der beinahe alle Erwartungen ans Sportfilmgenre enttäuscht, aber gerade dadurch punktet. Grusel und entspanntes Loslassen. Wenn das nicht nach Orakel riecht … Mehr lesen

Fatale Freundinnen

Fatale Freundinnen

Im Neo Noir „Eileen“ setzt die Freundschaft zweier Frauen Gewaltfantasien und neue Träume frei, ein wirklicher Aufbruch ergibt sich aber nicht. Das liegt einerseits an den sozialen Gegebenheiten, die der Film überzeugend schildert, andererseits aber auch an einer gegen Ende zunehmend unschlüssigen Filmerzählung. Mehr lesen

Gefährliches Terrain

Gefährliches Terrain

Kurz vor Ende des Jahres schleicht sich noch ein kleiner großer Film in einige wenige deutsche Kinosäle, der in Spanien zu den großen Abräumern der Saison zählte – zumindest wenn es nach Auszeichnungen geht. Bei den Goyas etwa ließ er Konkurrenten wie den tollen „Alcarràs“ einfach chancenlos stehen. „As Bestas“, so der Originaltitel, ist die Nachtseite aller atmosphärisch melancholischen Abschiedsblicke aufs Idyll des Landes. Mehr lesen

Fallen, stürzen, zweifeln

Fallen, stürzen, zweifeln

„Anatomie eines Falls“ von Justine Triet hat bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes die Goldene Palme gewonnen. Nicht zuletzt wohl deshalb, weil Sandra Hüller in der Rolle der undurchschaubaren Protagonistin, die Triet ihr auf den Leib geschrieben hat, in jeder Hinsicht überzeugt. Aber auch zu Fragen von Wahrheit, Wahrhaftigkeit und den Voraussetzungen künstlerischer Produktion hat der Film einiges zu erzählen. Mehr lesen

Den Nachwuchs umarmen

Den Nachwuchs umarmen

In ihrer 57. Ausgabe sind die Internationalen Hofer Filmtage längst eine Institution im deutschen Festivalbetrieb. Gern wird in den Moderationen darauf hingewiesen, wer hier alles schon frühe Filme vorgestellt hat – und wiedergekommen ist. In der Tat gleicht die Liste der bisherigen Partizipant:innen einem Who’s who der nationalen Filmproduktion. Fast genauso wichtig ist aber, dass alle regelmäßig aufstehen und einander umarmen. Denn das Kino – „die einzige Sucht, die sich lohnt“, wie der künstlerische Leiter Thorsten Schaumann immer wieder in Erinnerung ruft – erlebt man nun einmal gemeinsam. Mehr lesen

Letzte Worte des Boss of it All?

Letzte Worte des Boss of it All?

Mit „Geister – Exodus“, ab 26. Oktober in Spezialvorstellungen zu Halloween in ausgewählten Kinos, schließt Lars von Trier nicht nur seine „Riget“-Serie (in Deutschland als „Kingdom – Hospital der Geister“ ausgestrahlt) ab, mit deren ersten beiden Staffeln er in den 90er-Jahren Fernsehgeschichte geschrieben hat. Vielmehr kreist der an Parkinson erkrankte Regisseur damit ein weiteres Mal – wie bereits in seinem letzten Film, der verdrießlichen Serienmörder-als-Künstler-Parabel „The House That Jack Built“ von 2018 – ums eigene Werk und dessen Bedeutung. Mehr lesen